BEANTRAGUNG AUF FÖRDERUNG

Antragsteller*innen
Der Antragsteller / die Antragstellerin muss seinen Wohn- oder Geschäftssitz in Deutschland haben. Sofern er/sie einen Wohn- oder Geschäftssitz in einem anderen Mitgliedsstaat der Europäischen Union oder in einem anderen Vertragsstaat des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum oder der Schweiz hat, muss der Antragsteller / die Antragstellerin eine Niederlassung oder eine Betriebsstätte in Deutschland haben.

Antragsteller*in ist regelmäßig der Produzent / die Produzentin. Produzent*in im Sinne der Richtlinie ist, wer die Verantwortung für die Durchführung des Vorhabens trägt.

Erfüllen im Falle einer Koproduktion mehrere Koproduktionsbeteiligte die Voraussetzungen für eine Antragstellung, kann der Antrag nur von einem Koproduktionsbeteiligten gestellt werden.

Stoffentwicklung
Neben den Produzent*innen sind Autor*innen mit einer Interessenbekundung eines Produzenten / einer Produzentin oder einer substanziellen Auswertungsstrategie antragsberechtigt.

Projektentwicklung
Antragsberechtigt sind Produzent*innen, die über mindestens 51% der Rechte verfügen.

Paketförderung
Antragsteller*innen sollen ihren Sitz oder eine Niederlassung in Mecklenburg-Vorpommern haben.

Festivalförderung
Antragsteller*in ist der Veranstalter / die Veranstalterin des Festivals.

Verleih, Vertrieb und Präsentation

Antragsberechtigt sind Verleih- und Vertriebsunternehmen, in Einzelfällen auch Produzent*innen, wenn sie die Auswertungsrechte besitzen bzw. Inhaber*in der von der beantragten Maßnahme tangierten Verwertungsrechte sind.

Abspiel
Antragsberechtigt sind Betreiber von Kinos und Abspielstätten in Mecklenburg‑Vorpommern, Film- und Kinoverbände sowie Veranstalter von Filmfestivals- und Medienevents.

Talentförderung
Antragsberechtigt sind natürliche Personen und Träger der Veranstaltungen.

Branchenveranstaltungen
Antragsberechtigt sind natürliche Personen und Träger der Veranstaltungen.

Antragstellung
Die Förderung wird auf Antrag gewährt. Einzelheiten über die einzureichenden Unterlagen ergeben sich aus diesen Richtlinien, den Antragsformularen und ggf. Merkblättern in der zum Antragszeitpunkt aktuellen Fassung. Unvollständige Anträge gelten als nicht gestellt. Einzelheiten zu den Einreichungen und Termine werden ausschließlich online veröffentlicht.

Einreichtermine nur zu ausgewählten Fördergegenständen sind möglich.
Ein Vorgespräch vor Antragstellung ist verpflichtend. Sämtliche für die Antragstellung erforderlichen Unterlagen sind in deutscher Sprache einzureichen. Sofern im Falle von internationalen Koproduktionen oder von europäischer Mitfinanzierung Verträge im Original in englischer Sprache gefasst sind, hat der Antragsteller / die Antragstellerin eine kurze deutsche Inhaltsangabe beizufügen.

Weitere Bestimmungen zur Antragstellung finden sich unter Ziffer 9 der Richtlinie sowie im online veröffentlichten Merkblatt.

Bewilligung
Die Entscheidung über eine Förderung trifft die Geschäftsführung der MV Filmförderung GmbH regelmäßig auf Grund einer Empfehlung einer fachkundigen Jury. Einzelheiten zur Zusammensetzung und zum Beschlussverfahren werden online veröffentlicht.

Über die Entscheidungen der Geschäftsführung informiert die MV Filmförderung GmbH schriftlich. Positive Förderentscheidungen werden online veröffentlicht.

Über die Förderung wird ein Vertrag zwischen der MV Filmförderung GmbH und dem Empfänger / der Empfängerin der Förderung geschlossen. Empfänger*in kann nur der Antragsteller / die Antragstellerin sein. Für den Empfänger / die Empfängerin der Förderung erlangen die Regelungen dieser Richtlinie durch den mit der MV Filmförderung GmbH abzuschließenden Fördervertrag Verbindlichkeit.

Auszahlung
Die Auszahlung der Zuwendung setzt voraus, dass die Gesamtfinanzierung des Vorhabens geschlossen ist und die entsprechenden Nachweise für alle Positionen des Finanzierungsplans erbracht wurden. Die Fördermittel werden dem Projektfortschritt entsprechend ausgezahlt.

DOWNLOADS

ANSPRECHPARTNER

Gesine Ploen
Marco Voss